Forschende an der Uni Liechtenstein ausgezeichnet

Quelle: Regierungsrätin Aurelia Frick überreichte den Forschungspreis für Nachwuchsforschende an der Universität Liechtenstein

Der Forschungspreis wird für herausragende Projekte von Nachwuchsforschenden der Universität Liechtenstein vergeben. Er soll vielversprechende Jungforscherinnen und -forscher zu einer wissenschaftlichen Karriere motivieren, die Forschung in für Liechtenstein relevanten Bereichen fördern und den Forschungsplatz Liechtenstein stärken.

Regierungsrätin Aurelia Frick würdigte die Forschungsleistungen der Preisträgerinnen und des Preisträgers und wies auf den gesellschaftlichen Nutzen wissenschaftlicher Tätigkeit hin. So leiste die Wissenschaft nicht nur Beiträge an die Scientific Community, sondern schaffe zusätzlich einen Mehrwert für das Land und die Region.

Aurelia Frick lobte die Universität Liechtenstein, die sich innerhalb ihrer Fachbereiche mit aktuellen gesellschaftspolitischen, technischen und wirtschaftlichen Fragestellungen auseinandersetzt. Die für den Liechtenstein-Preis eingereichten Forschungsarbeiten sind Zeichen dafür, dass sich die Universität Liechtenstein dieser Aufgabe mit Erfolg annimmt.

Der Liechtenstein-Preis 2016 erging zu gleichen Teilen an:

  • Nadine Székely für ihre Dissertation mit dem Titel „The Role of Information Systems in Environmental Sustainability Transformations“ (Studiengang Master in Information Systems)
  • Markus Weinmann für seine Publikation mit dem Titel „How is Your User Feeling? Inferring Emotion Through Human-Computer Interaction Devices“ (Studiengang Master in Information Systems)
  • Sarah Zelt für ihre Projektarbeit mit dem Titel „Context in Business Process Management (BPM)“

Die Experten wiesen diesen Arbeiten gute Forschungsleistungen sowie ein hohes Mass an praktischer Relevanz zu. Die Preisträgerinnen und der Preisträger zeigten sich über die Auszeichnung sehr erfreut und präsentatierten kurz ihre Arbeiten.